Erfolg beim Europa Cup 2016 in Steyr

Im österreichischen Steyr trafen sich über 570 Karateka aus 19 Nationen zum 18. Europa-Cup der Europäischen Goju-Ryu Karate-Do Föderation.

Das rund 40 köpfige Team der deutschen Delegation wurde durch vier Athleten des TuS St. Arnold verstärkt. Mit dabei waren Laura Dreyer, Denise Rottewert, Lucas Maurer und Thomas Lamm.

Und mit fünfmal Silber und  einmal Bronze waren sie sehr erfolgreich.

Den Anfang der TuS-Sportler machte Lucas Maurer. In der Disziplin Kata einzel U21 setzte er sich gleich in der ersten Runde ohne Punktverlust gegen die Ukraine durch. Auch in den folgenden Runden überzeugte er die Kampfrichter deutlich. So stand dem Einzug ins Finale nichts im Wege. Dort traf er auf seinen langjährigen Konkurrenten aus Deutschland, Lukas Grimm. Diesmal ging die Entscheidung zu Gunsten von Grimm aus. Lucas Maurer freute sich über Silber. Krankheitsbedingt konnte er dann leider nicht mehr in der Leistungsklasse und im Kata-Team zusammen mit den Sportlern vom PSV Bochum antreten.

Laura Dreyer startete bei den Junioren in der Disziplin Kata Einzel. Auch sie zeigte ihr ganzes Können und setzte sich gegen die Konkurrenz aus Tschechien und Österreich durch. Im Finale traf sie wiederum auf Österreich. Nach einer spannenden Darbietung zogen die Kampfrichter ihre Fahnen 4:1 für Österreich und Laura gewann Silber.

Mit Denise Rottewert ging eine sehr erfahrene Kämpferin an den Start. Nachdem sie in der Kata-Disziplin wegen eines unglücklichen Wacklers ausgeschieden ist konnte sie sich ganz auf den Freikampf konzentrieren. In der Gruppe der Senioren erkämpfte sie sich den zweiten Platz. Und auch mit dem Kumite-Team der Damen konnte sie sich über Bronze freuen.

Thomas Lamm trat in drei Kumite-Disziplinen an. Der Beginn war bei den Herren der Leistungsklasse. Hier war die Konkurrenz sehr stark, und Lamm konnte sich nicht durchsetzen. In der Masterklasse konnte er dann aber seine ganze Erfahrung ausspielen und erkämpfte sich Silber. Im Team war es Thomas Lamm, der den Einzug in Finale sicherstellte. Nach zwei von fünf Kämpfen führte Deutschland 2:0 gegen Rumänien. Allerdings konnten die gegnerischen Kämpfer die folgenden Kämpfe gewinnen. So war es an Thomas Lamm, das Team ins Finale zu führen. Und das gelang ihm. Souverän setzte er sich gegen den Kämpfer aus Rumänien durch. Im Finale unterlag das Team dann knapp 2:3 gegen Rußland.


Es war ein sehr erfolgreiches Turnier für die Sportler des TuS St. Arnold. Alle Sportler konnten nach einer langen und anstrengenden Vorbereitung eine verdiente Medaille mit nach Hause nehmen.