Hachen 2015

25 Karateka aller Altersklassen haben das vergangene Wochenende in der Sportschule Hachen verbracht.
Sport – ja ganz viel, aber diesmal kein Karate. 
 
Nachdem die Schlafquartiere bezogen waren, ging es am Abend direkt los. 
 
 
Kegeln stand auf dem Programm. Groß und klein hatten großen Spaß auf den vier Bahnen. Altbekannte Spielchen wurden gespielt, hohe und niedrige Hausnummer oder 3 in den Vollen. Chiara Dinkhoff und Lars Dreyer haben beide einen Kranz geworfen. Mit der guten Laune ging es im Anschluß direkt weiter. Die Kinder lieferten sich ein Karaoke Duell. Bekannte Lieder wie 99 Luftballons, Probiers mal mit Gemütlichkeit oder auch Life is life wurden zum Besten gegeben.
Die Verlierer mussten als Einsatz am nächsten Tag den Küchendienst übernehmen, das spornte natürlich zusätzlich an.
Am Samstagmorgen wurde die Gruppe aufgeteilt. Die Kinder probierten sich beim Speedstacking aus. Möglichst schnell 6 Becher in verschiedene Türme auf- und wieder abbauen. Das ganze wurde durch verschiedene körperliche Aktivitäten noch gesteigert.
 
 
Die erwachsenen Teilnehmer versuchten sich unterdessen im Sportbogen schießen. Unter fachmännischer Anleitung konnten alle recht schnell Erfolge verbuchen. Mehrere Treffer in der goldenen Mitte hebten die Stimmung.
Im Anschluß an das Speedstacking stand für die Kinder das Chaosspiel an. Überall auf dem Sportschulgelände waren Bretter mit Zahlen versteckt. Die zu finden war gar nocht so leicht. Aber mit vereinten Kräften gelang dieses natürlich. 
 
 
Auch die Erwachsenen waren nicht untätig. Am Abend zuvor hatte man Bekanntschaft zu einer anderen Gruppe im Feriendorf gemacht. Diese betreiben den Kampfsport Kung Fu und haben die Karateka vom TuS eingeladen eine Trainingseinheit zu besuchen. Gesagt, getan und viele neue Eindrücke gesammelt, auf beiden Seiten. Am Ende des Trainings trugen jeweils Sportler beider Sportarten eine Kata vor und man konnte die beiden Kampfsportarten miteinander vergleichen.
 
 
Nack dem wohlverdienten Mittagessen ging es im Programm weiter. Wie auch in den Jahren zuvor stand der Abenteuersport auf dem Plan. In der großen Halle warteten große und kleine Abenteuer auf die Sportler. Wer sich traute konnte über die chinesische Mauer (aufrecht stehende Matten) laufen, die Riesenschaukel mit verbundenen Augen testen oder sich wie eine Spinne an der Wand entlang zu bewegen und noch einiges mehr.
 
 
Im Anschluß daran stand TaeBo an. Neue Schrittkombinationen wurden schnell erlernt, so das zum Ende hin in kleinen Gruppen neue Choreographien zur fetzigen Musik überlegt wurden. Diese sind dann vor allen Teilnehmern vorgetragen worden.
Gut gestärkt ging es dann am Abend weiter. Organisator Matthias Schlegel konnte eine der heiß begehrten Hallenzeiten für seine Abteilung erkämpfen. Alle zusammen hatte riesigen Spaß beim Kräfte messen. Matten drücken, Floßfahrt oder auch Gedächtnisspiele waren hervorragend von Rene und Matthias Schlegel geplant und durchgeführt worden.
Für Klara Egbers und Andreas Klusekemper stand allerdings eineTrainingseinheit Kumite auf dem Programm. Klara startet im November auf der Deutschen Meisterschaft in Ludwigsburg und Andreas startet im Dezember auf dem NRW Masterturnier. Beide nutzten die Hallenzeit intensiv um sich weiter auf ihre Turniere vorzubereiten.
Im Anschluß wurden noch im Aufenhaltsraum ein Film für die Kinder gezeigt. Danach gings es aber recht schnell in die Betten.
Am Sonntagmorgen stand dann schon wieder das packen und aufräumen an, aber auch der Spaß kam nicht zu kurz. Nach Erledigung aller Aufgaben ging es ins Schwimmbad. Spielen, toben, planschen nach Herzenslust. Letzte Reserven wurden mobilisiert. 
Bereits am frühen Nachmittag konnten die Eltern ihre glücklichen aber auch total erschöpften Kinder wieder in Empfang nehmen. Alle waren sich einig, dass sie das nächstes Jahr wiederholen wollen.